Bw-K in Berlin beim Wehrbeauftragten
Am 20. Oktober 2011 empfing der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Hellmut Königshaus, Ralf Daum (Geschäftsführer) und Franziska Hagenah (Pressesprecherin) aus dem Bw-K Team zu einem persönlichen Gespräch. Dabei war Herr Königshaus sehr interessiert daran, näheres über die Hintergründe der Bundeswehr-Kameradschaft zu erfahren und unterstützte ausdrücklich die Idee, sich für eine veränderte Wahrnehmung der Soldaten in der Gesellschaft einzusetzen. Denn obwohl die ersten Veränderungen bereits im Bundestag sichtbar seien, können private Initiativen wie Bw-K in diesem Bereich viel zum Positiven hin verändern, so der Wehrbeauftragte.


Wehrbeauftragter Hellmut Königshaus mit Franziska Hagenah (Pressesprecherin) und Ralf Daum (Geschäftsführer), Quelle: Deutscher Bundestag/Hille

In der folgenden angeregten Diskussion wurden auch die unterschiedlichen Möglichkeiten einer zukünftigen Zusammenarbeit angesprochen. Das gemeinsame Ziel ist es, die unterschiedlichen Angebote noch besser zu vernetzen und die Soldaten und Angehörigen sowie die Öffentlichkeit insgesamt umfangreich über die Arbeit des Wehrbeauftragten zu informieren. Nun wird in den nächsten Wochen die weitere Feinarbeit erfolgen, doch die Bundeswehr-Kameradschaft freut sich jetzt schon darauf, die offizielle Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und den Vertretern des Parlamentes weiter auszubauen und sich so gemeinsam für die Belange der Kameradinnen und Kameraden sowie deren Familien einzusetzen.