Neujahrsempfang von Bw-K
Trotz Karneval und widrigen Wetters konnten die Bundeswehr-Kameradschaft und die Jenny-Böken-Stiftung unsere Gäste zu unserem gemeinsamen Neujahrsempfang am vergangenen Mittwoch, den 15. Februar, im Offiziersheim Gut Neuhaus in Aachen begrüßen.

Der stellvertretende Schulkommandeur Oberst Selbert, der ehemalige Alemanniapräsident General i.R. Leopold Chalupa und Landtagsabgeordneter Axel Wirtz, Mitglieder der Marinekameradschaft, Kameraden und Angehörige waren gekommen, um sich auszutauschen. Andere, wie der ehemalige Wehrbeauftragte Reinhold Robbe und der Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière, waren leider verhindert, sandten jedoch ihre herzlichsten Grüße und guten Wünsche für die Kameradinnen und Kameraden.


Ralf Daum (Geschäftsführer Bw-K) und
Marlis Böken (Stiftungsgründerin Jenny-Böken-Stiftung) am Rednerpult

Rede von Ralf Daum
Rede von Marlis Böken

Neben Geschäftsführer Ralf Daum und Stiftungsgründerin Marlis Böken ließen es sich Oberst Selbert und General i.R. Chalupa nicht nehmen, spontan das Wort zu ergreifen und uns einmal mehr vor Augen zu führen, dass die Kameradinnen und Kameraden das Engagement von Stiftungen, Initiativen und Bw-K als zusätzliches Angebot zu der Fürsorgepflicht des Dienstherren brauchen und gerne annehmen.


Zuhörer bei Dankesrede von General i.R. Leopold Chalupa

Der Abend bot Gelegenheit, das letzte Jahr Revue passieren zu lassen, sich in lebhaften Diskussionen an den Besuch beim Generalinspekteur Volker Wieker oder das Biwak in Aachen zu erinnern und miteinander ins Gespräch zu kommen. So wurden Sorgen und Nöte der Soldaten im Einsatz und zu Hause angesprochen. Erfahrene Soldaten wie Hauptmann Buhr berichteten, wie sich die Kameradschaft in der Bundeswehr in den langen Dienstjahren geändert hat. Hauptfeldwebel Schultze erzählte im Gespräch, wie er seine Verwundung überlebte und nun heute damit lebt. Ein berührender, anregender und interessanter Abend für alle!